“Sag Du es Deinem Kinde” Academy Bar Salzburg

Einladung zur Buchpräsentation:

„Sag Du es Deinem Kinde! – Nationalsozialismus in der eigenen Familie”

Donnerstag, 2. Februar, 19 Uhr

Academy-Bar Franz Josef Straße 4, 5020 Salzburg Eine Veranstaltung des KZ-Verband/VdA Salzburg

Friedemann Derschmidt präsentiert das aus seiner Spurensuche entstandene Buch „Sag Du es Deinem Kinde!” erstmals in Salzburg.

Ideologische Vererbung in Familien

Verschweigen, verdrängen, kopieren, fortsetzen oder doch opponieren? Wer politische Abläufe verstehen will, wer begreifen will, warum fast 50 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen einen rechtsextremen Burschenschafter bei der Bundespräsidentenwahl unterstützen, der muss auch in die Familiengeschichten schauen.

Der aus Salzburg stammende und in Wien lebende Künstler Friedemann Derschmidt hat sich auf diese Spurensuche eingelassen. Getreu dem von Hannah Arendt formulierten Motto, dass die Verbrechen des Nationalsozialismus nicht von irgendwelchen Gangstern oder Monstern begangen worden seien, sondern von angesehenen Mitgliedern der Gesellschaft, und der Nazi-Terror mit seinen unvorstellbaren Gräueltaten nicht vom Himmel gefallen sei. Die Nazis waren auch keine von außen auftauchenden „Anderen”, sondern kamen aus der Mitte der Gesellschaft: Die eigenen Väter und Mütter, Großeltern, Tanten und Onkel waren „die Nazis”.

Derschmidt (Jahrgang 1967) entstammt einer oberösterreichischen Großfamilie, deren Mitglieder sich zahlreich und aktiv für den Nationalsozialismus engagiert hatten, Mitglieder der NSDAP sowie Offiziere bei SA und SS waren. Warum das so war, versucht Derschmidt zu ergründen. Er stößt auf seinen Urgroßvater Heinrich Reichel. Dieser war Universitätsprofessor und ein führender Rassenhygieniker. Derschmidt beginnt ein Experiment. Auf einer – geschlossenen – Homepage versucht er die Frage zu beantworten, wie es um die “Vererbung” von Ideologien steht. Es entsteht eine Mindmap, was zur “Vererbung” beitragen könnte. Urgroßvater Reichel hatte neun Kinder, 36 Enkelkinder und über 80 Urenkel. Und Derschmidt fragt modellhaft für andere, wie mit der NS-Vergangenheit von Familienmitgliedern umgegangen wurde und wird.

mit antifaschistischen Grüßen Josef Enzendorfer Obmann


KZ-VERBAND/VdA SALZBURG
Elisabethstraße 11
5020 Salzburg

ZVR-681026849

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: