Das Phantom der Erinnerung

Ein Film von Friedemann Derschmidt

 

Wozu Erinnern? Was wollen wir damit? Wir sagen, wir wollen daraus lernen. Jetzt geschieht das aber nicht… und das wissen wir sogar. Seit Jahrhunderten geschieht das nicht…

Aus dem Mund der Dichterin und Holocaust-Überlebenden Ilana Shmueli, der letzten Geliebten Paul Celans, klingen diese Worte besonders irritierend. Gerade in der Zeit, in der uns die letzten „Zeitzeugen“ der Shoah und des zweiten Weltkriegs für immer verlassen, stellt sie fest: Indem man einen ganzen Tag alte Damen erzählen lässt, wie schwer sie es im KZ oder im Ghetto… gehabt haben – wie oft will man noch? Das klingt doch schon alles ausgeleiert und ich kann das nicht mehr ertragen.

Gemeinsam mit Friedemann Derschmidt macht sie sich daran, mit Hilfe dieses Films andere Wege zu finden und die Frage nach dem Erinnern neu zu formulieren.

 

Kurt Mayer Film – Phantom der Erinnerung

 

 

 Diagonale-Preis für den Besten

 Kurzdokumentarfilm 2013

Zur Begründung der Jury

 

 

 

 

Regie

Friedemann Derschmidt

 

mit

Ilana Shmueli

 

Buch

Friedemann Derschmidt, Ilana Shmueli,

Karin Schneider

 

Kamera

Oliver Schneider

 

Ton

Amir Bovermann

 

Production Manager identikit picture

Marcus J. Carney

 

Produzent

Kurt Mayer

 

45 Min

A 2012

 

 

 

Gefördert von

BMUKK, Kulturabteilung der Stadt Wien, Land Salzburg

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste

Recherche im Rahmen von MemScreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: